Titelbild Osteuropa 6-8/2017

Aus Osteuropa 6-8/2017

Horizonterweiterung
Zur Historiographie der Russischen Revolution

Ljudmila Novikova

Abstract

Die Erforschung der Russischen Revolution hat durch die Öffnung der Archive nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einen neuen Aufschwung genommen. Historiker haben neue Erkenntnisse über die nichtbolschewistischen Parteien, die Lage in den Regionen und an der Peripherie des Imperiums sowie über die nationalen Regierungen gewonnen, die gegen die Bolschewiki kämpften. Durch eine stärkere methodische Einbettung der Revolution in gesamteuropäische Entwicklungen wie den Ersten Weltkrieg, die Strukturkrise der Kontinentalimperien sowie den Aufschwung der nationalen Bewegungen in Europa haben Darstellung und Erklärung der Russischen Revolution an Substanz, Tiefe und Vergleichbarkeit gewonnen.

(Osteuropa 6-8/2017, S. 295–304)