Titelbild Osteuropa 6-8/2017

Aus Osteuropa 6-8/2017

Fragmente der Erinnerung
Zum historischen Bewusstsein junger Russen

Anna Schor-Tschudnowskaja

Abstract

Viele Menschen in Russland hadern mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Dieses Gefühl teilen auch Angehörige der jungen Generation. Ihre Werte und Normen unterscheiden sich kaum von denen ihrer Eltern und Großeltern. In Interviews über die Bedeutung ihrer familiären Erinnerung an die sowjetische Vergangenheit zeigt sich, dass sie über die Revolution und die Geschichte der Sowjetunion wenig wissen. Zwar gibt es fast in jeder Familie Erinnerungen an Gewalt und Repression. Doch gleichzeitig gilt die Sowjetunion vielen als ein Land, das Fortschritt und ein besseres Leben versprach. Heute klagen junge Menschen über den Verlust an Zukunftsperspektiven. Der Rückgriff auf die Vergangenheit befriedigt die Sehnsucht nach Sicherheit und Stabilität.

(Osteuropa 6-8/2017, S. 355–370)