Titelbild Osteuropa 8-10/2016

Aus Osteuropa 8-10/2016

Reise zu den Ruinen von Tschewengur
Die Wiedergeburt Platonovs

Vasilij Golovanov

Abstract

Tschewengur ist mehr als eine Antiutopie und eine Groteske, mehr als ein erfundener Raum. Tschewengur ist ein Seelenzustand. In Andrej Platonovs Roman gibt es zahlreiche eingewobene Bildzitate. Diese Spuren ermöglichen eine geographische Verortung der Stadt Tschewengur. Platonovs Roman ist mit seiner magischen Sprache eine zur Unzeit in die Welt gekommene Weissagung über menschliches Unglück.

(Osteuropa 8-10/2016, S. 195–214)