Titelbild Osteuropa 11-12/2016

Aus Osteuropa 11-12/2016

Gescheitert, aber doch gewonnen
Die Protagonisten des Neuen Bauens in der Sowjetunion

Bernhard Schulz

Abstract

In den 1920er und frühen 1930er Jahren machten sich viele Architekten und Stadtplaner auf den Weg in die junge Sowjetunion. Einer der Prominentesten unter ihnen war der zu internationalem Renommee gelangte Frankfurter Ex-Stadtbaurat Ernst May. Mit ihren Ideen vom Neuen Bauen schienen sie zum Aufbau der neuen Gesellschaft im Zeichen der forcierten Industrialisierung und der Urbanisierung dringend gebraucht zu werden. Neue Publikationen zeigen, dass die hoffnungsfroh begonnene Tätigkeit der Architekten des Neuen Bauens in der stalinistischen Sowjetunion eine bloße Episode blieb. Ihr Resultat ist kaum mehr als Papier.

(Osteuropa 11-12/2016, S. 169–180)