Titelbild Osteuropa 7/2013

Aus Osteuropa 7/2013

Mauerblümchen
Erneuerbare Energien in Russland

Roland Götz

Abstract

Erneuerbare Energien spielen in Russland eine marginale Rolle. Daran wird sich in den kommenden Jahren wenig ändern. Moskau setzt lediglich auf den Ausbau der großen Wasserkraftwerke – mehr noch allerdings auf neue Atom- und Kohlekraftwerke. Zwar sollen zudem ausgewählte Anlagen der sonstigen „nichttraditionellen“ erneuerbaren Energien an das landesweite Stromnetz angeschlossen werden. Der Ausbau selbständiger Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien, die die Stromerzeugung durch Dieselaggregate oder Kohlekraftwerke ersetzen oder zumindest ergänzen könnten, bleibt der Initiative lokaler und regionaler Instanzen vorbehalten. Dasselbe gilt für die gemeinsame Erzeugung von Strom und Wärme in kleinen Anlagen, bei denen auch regenerative Energiequellen zum Einsatz kommen können.

(Osteuropa 7/2013, S. 123–138)