Titelbild Osteuropa 12/2010

Aus Osteuropa 12/2010

Authentizität und Modernität
Russische Literatur in deutschen Erst- und Neuübersetzungen 2010

Karlheinz Kasper

Abstract

Mit 40 Titeln bewegte sich die Zahl der deutschen Erst- und Neuübersetzungen aus der russischen Literatur 2010 erneut auf einem hohen Niveau. Die meisten Publikationen kamen aus den Verlagen Heyne, Berlin Verlag, Aufbau und Galiani. Deutlich verstärkt hat sich der Trend, bekannte Werke klassischer und moderner Autoren nach zeitgemäßen Kriterien neu zu übertragen. Hanser und Manesse legen Neuübersetzungen klassischer Texte von Lev Tolstoj vor, und auch von Daniil Charms, Ivan Bunin, Vasilij Grossman und Varlam Šalamov gibt es aktuelle Werkausgaben. Relativ groß ist die Zahl der Lyrikübertragungen, und auch das Interesse am Genre der Erzählung wächst. Dagegen ist der Roman, der zur kritischen Betrachtung der Nullerjahre und zur postmodernistischen Antiutopie tendiert, im Vergleich zur Menge der Fantasy- und Mysterytitel zahlenmäßig schwach vertreten.

(Osteuropa 12/2010, S. 133–166)