Titelbild Osteuropa 5/2019

Aus Osteuropa 5/2019

Ein Sumpf genannt Wirklichkeit
Patriotismus und Gegenkultur im polnischen Hip-Hop

Matthias Schwartz

Abstract

Der in den Ghettos der amerikanischen Großstädte entstandene Hip-Hop war ursprünglich Ausdruck des Protests afroamerikanischer Jugendlicher gegen Diskriminierung und Marginalisierung. Er hatte eine kritische, emanzipatorische Stoßrichtung. Seit Jahren ist in Polen zu beobachten, dass die Hip-Hop-Szene mit den gegenkulturellen Codes und Praktiken keine emanzipatorischen Vorstellungen mehr verbindet, sondern autoritäre Haltungen und national-katholische Werte verbreitet. Diese Verbindung von Nationalismus und Gegenkultur ist kein rein polnisches Phänomen. Es ist charakteristisch für die identitäre Szene in vielen Ländern.

(Osteuropa 5/2019, S. 141–155)