Titelbild Osteuropa 3-4/2019

Aus Osteuropa 3-4/2019

Radikale Parteien, irreguläre Verbände
Ukrainische Milizen aus dem rechtsextremistischen Milieu

Anton Shekhovtsov

Abstract

In der Ukraine entstanden nach Beginn des Kriegs gegen Russland im Jahr 2014 zahlreiche Milizen. Einige von ihnen wurden im Umfeld rechtsradikaler Organisationen gegründet. Die Milizen Kyjiv-2, Sič, Karpats’ka Sič, Azov, DUK PS und UNSO wurden von Männern geschaffen, die bereits in den 1990er Jahren paramilitärische Übungen veranstalteten, in Wachdiensten tätig waren oder in Schutzgelderpressung involviert waren. Diese Männer waren meist während der Proteste im Winter 2013/2014 Teil der „Selbstverteidigungskräfte des Majdan“ gewesen. Der Einfluss dieser Milizen und die Rolle ihrer Ideologie waren jedoch anders, als oft behauptet, gering. Seit 2015 haben sie nahezu keine Bedeutung mehr.

(Osteuropa 3-4/2019, S. 149–162)