Titelbild Osteuropa 8-9/2018

Aus Osteuropa 8-9/2018

„Einfach orthodox?“
Ukraine: die Gläubigen und die Gesellschaft

Alfons Brüning

Abstract

Das Verhältnis der drei orthodoxen Kirchen in der Ukraine war bislang von einer eigentümlichen Mischung aus Rivalität und Toleranz, Polemik und Dialog geprägt. Vielen Gläubigen war ihre kirchliche Zugehörigkeit egal. Sie bezeichneten sich als „einfach orthodox“. Das ist vorbei. Der Streit zwischen den Patriarchaten Moskau und Konstantinopel um eine autokephale Ukrainische Orthodoxe Kirche polarisiert und zwingt Bischöfe, Priester, Gemeinden und Gläubige, sich für eine Position zu entscheiden. Das Konfliktpotential ist beträchtlich, doch eine Eskalation nicht zwangsläufig. Solange die Religionsfreiheit in der Ukraine garantiert ist, sind Entscheidungsfreiheit und die Koexistenz zweier orthodoxer Kirchen möglich.

(Osteuropa 8-9/2018, S. 119–138)