Titelbild Osteuropa 10-12/2018

Aus Osteuropa 10-12/2018

Kompetitive Kooperation
Russland und die Türkei im Kaukasus

Sergej Markedonov

Abstract

Die Interessen der Türkei und Russlands treffen im Kaukasus aufeinander. Mitunter sind sie kompatibel. Beide Staaten sind aus innenpolitischen Gründen an Stabilität interessiert. Über drei Millionen Menschen in der Türkei haben kaukasische Wurzeln. Der zu Russland gehörende Nordkaukasus ist unauflöslich mit den mannigfaltigen Konflikten des Südkaukasus verbunden. Für beide Staaten ist die Region von strategischer Bedeutung. In der Energie- und der Sicherheitspolitik sowie in den ethnoterritorialen Konflikten im Südkaukasus vertreten Russland und die Türkei gegensätzliche Interessen. Doch in der Wahrnehmung ihrer Interessen haben die beiden Staaten einen modus vivendi gefunden, der sich als „kompetitive Kooperation“ oder als „asymmetrische Interdependenz“ bezeichnen lässt.

(Osteuropa 10-12/2018, S. 353–365)