Titelbild Osteuropa 11-12/2017

Aus Osteuropa 11-12/2017

Die Lage des Historikers in der Sowjetunion
Schlusswort vor Gericht

Arsenij Roginskij

Abstract

Das restriktive System des Archivzugangs beschränkt die historische Forschung. Die Zugangsbeschränkung zu authentischen Quellen schafft die Grundlage für unwahre oder absichtlich verfälschte Interpretationen der Geschichte. Der von den sowjetischen Behörden und vom Gericht erhobene Vorwurf, meine Archivrecherchen hätten der Vorbereitung einer Publikation im Ausland gedient, geht am professionellen Selbstverständnis eines Historikers vorbei: Ein Dokument, das exakt wiedergegeben und leidenschaftslos kommentiert wird, bleibt ein Dokument unabhängig davon, wo es veröffentlicht wird. Nur das freie Studium der Archive und die freie Veröffentlichung helfen uns, die Wahrheit über die Vergangenheit zu erfahren.

(Osteuropa 11-12/2017, S. 37–44)