Titelbild Osteuropa 6-7/2016

Aus Osteuropa 6-7/2016

Problemkredite
Die PiS und die Franken-Schulden der Polen

Ewa Dąbrowska

Abstract

Immobilienkredite in Schweizer Franken waren in Ostmitteleuropa sehr populär. Rund 700 000 solcher Kredite wurden allein in Polen vergeben. Die Finanzkrise 2008/2009 führte zur Aufwertung des Franken. Viele in Franken verschuldete Kreditnehmer in Polen, die frankowicze, gerieten in Zahlungsschwierigkeiten. Als die Schweizerische Nationalbank die Koppelung des Franken an den Euro aufgab, löste dies unter den Betroffenen Panik aus. Die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) versprach im Wahlkampf, das Problem der Frankenkredite zu lösen. Da nur die Minderheit der frankowicze Anhänger der PiS sind und sie einen relativ wohlhabenden Teil der polnischen Gesellschaft darstellen, ist die versuchte Lösung dieses Problems für die PiS politisch heikel.

(Osteuropa 6-7/2016, S. 95–108)