Titelbild Osteuropa 6-7/2016

Aus Osteuropa 6-7/2016

Auswege aus Polens Entwicklungsfalle
Marktwirtschaft mit „sichtbarer Hand“ oder Kapitalismus des „starken Staates“

Sebastian Płóciennik

Abstract

Polens Volkswirtschaft ist zwei Jahrzehnte lang dynamisch gewachsen. Der Aufschluss zu den westeuropäischen Volkswirtschaften ist jedoch nicht gelungen. Daher macht sich in Polen die Vorstellung breit, das Land stecke in einer „Falle des mittleren Einkommens“ (middle income trap). Die seit Oktober 2015 amtierende PiS-Regierung möchte dieser mit einem gerechteren Wirtschaftsmodell entkommen, in dem der Staat eine größere Rolle spielt.

(Osteuropa 6-7/2016, S. 67–81)