Titelbild Osteuropa 7-10/2015

Aus Osteuropa 7-10/2015

Das Wort „Genozid“ gab es noch nicht
100 Jahre Völkermord an den Armeniern

Aschot L. Manutscharjan

Abstract

2015 jährten sich die Vertreibung und die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich zum 100. Mal. Anderthalb Millionen Menschen verloren bei diesem Massenmord ihr Leben. Dass es sich um einen Genozid handelte, ist unumstritten, auch wenn der Begriff selbst erst 1951 Eingang in das Völkerrecht fand. Das belegt eine Vielzahl von Monographien, Studien, Quelleneditionen und Aktenpublikationen aus den diplomatischen Archiven. Das Wissen über den Völkermord ist erdrückend. Es ist an der Zeit, dass die Türkei ihre Politik der Leugnung beendet und die Aufarbeitung der Vergangenheit leistet.

(Osteuropa 7-10/2015, S. 643–650)