Titelbild Osteuropa 5-6/2015

Aus Osteuropa 5-6/2015

Handel gegen den Staat
Informelle Wirtschaft in Russlands Fernem Osten

Tobias Holzlehner

Abstract

In Russlands Fernem Osten ist ein florierender schattenwirtschaftlicher Kleinhandel über die russländisch-chinesische Grenze entstanden. Wilderer, Schmuggler, Kleinunternehmer und Vermittler agieren in Netzwerken. Einige handeln mit illegalen Produkten von geschützten Tieren und Pflanzen. Andere bringen als Privathändler oder Reisende legale Produkte wie Lebensmittel oder Konsumgüter über die Grenze. Allein im Gebiet Primorʼe waren vorübergehend rund 10 000 private Grenzhändler als sogenannte „Webschiffchen“ (čelnoki) tätig. Der informelle Grenzhandel und der Schmuggel sind partiell eine Reaktion auf dysfunktionale staatliche Regelungen und institutionelle Praktiken. Entstanden ist so ein wirtschaftlicher Raum jenseits des Staates und gegen den Staat.

(Osteuropa 5-6/2015, S. 137–147)