Titelbild Osteuropa 5-6/2013

Aus Osteuropa 5-6/2013

Inszenierte Revolution
Sowjetherrschaft in Polen und dem Baltikum 1939–1941

Rafał Wnuk

Abstract

Im September 1939 marschierte die Rote Armee in Ostpolen, im Juni 1940 in Litauen, Lettland und Estland ein. Um die besetzten Gebiete möglichst schnell und vollständig in die Sowjetunion zu integrieren, wurde ihnen bis 1941 Schritt für Schritt das sowjetische politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle System über. Scheinwahlen sollten der Annexion den Anstrich demokratischer Legitimation verleihen, Terror und Massendeportationen jeden Widerstand der Bevölkerung im Keim ersticken und „schädliche Elemente“ beseitigen, um die neue Ordnung zu stabilisieren. De facto zerstörten die Sowjets bestehende gesellschaftliche Bindungen und verschärften die bestehenden nationalen und sozialen Konflikte.

(Osteuropa 5-6/2013, S. 151–174)