Titelbild Osteuropa 4/2011

Aus Osteuropa 4/2011

Erinnerung und Freiheit
Die Stalinismus-Diskussion in der UdSSR und Russland

Arsenij Roginskij

Volltext als Datei (PDF, 137 kB)

Abstract

Seit dem „Tauwetter“ ist der Umgang mit Stalin und dem Stalinismus ein Gradmesser für die aktuelle Politik. „Anti-Stalinisten“ plädieren für Freiheit und Reformen, „Stalinisten“ für Ordnung und den starken Staat. Die Geschichtspolitik des Putin-Regimes passt in dieses Modell. Der Rückgriff auf Stalin und den Sieg im Zweiten Weltkrieg sollte dazu dienen, Putins autoritäre Herrschaft zu legitimieren. Antidemokratische Politik ging mit der mythischen Verklärung der totalitären Vergangenheit einher. Doch der nationalstalinistische Geist droht sich gegen seine Schöpfer zu wenden. Zu dessen Abwehr sowie aus innen- und außenpolitischen Motiven bringen sich Medvedev und Putin nun als „Antistalinisten“ in Position. Die sowjetische Geschichte ist erneut Schauplatz eines Kampfes um die Zukunft des Landes.

(Osteuropa 4/2011, S. 55–70)

Volltext

Bitte lesen Sie das PDF

Volltext als Datei (PDF, 137 kB)