Titelbild Osteuropa 11/2011

Aus Osteuropa 11/2011

„Unsere“ Helden, Opfer, Täter
Der Zweite Weltkrieg im kroatischen Schulbuch

Ljiljana Radonic

Abstract

Europas Gesellschaften sind immer enger verflochten. Dies hat auch zu einer „Europäisierung der Erinnerung“ geführt. Der Holocaust, aber auch die kommunistischen Verbrechen werden neu bewertet. In Kroatien, das kurz vor dem EU-Beitritt steht, gilt seit 2006 ein Lehrplan, der einerseits Multiperspektivität und Arbeiten mit historischen Quellen, andererseits aber auch die Erörterung der „kulturellen Errungenschaften“ im Ustaša-Staat fordert. Schulen können zwischen vier Geschichtsbüchern wählen. Das Spektrum reicht von nationalistischen, das Ustaša-Regime verharmlosenden Werken bis zu einem Buch, das kritisches Nachdenken anregt.

(Osteuropa 11/2011, S. 97–159)