Titelbild Osteuropa 8/2010

Aus Osteuropa 8/2010

Die EU und die Geburt des freien Europa
Identität, Legitimität und das Erbe von 1989

Stefan Auer

Abstract

Die EU bemüht sich, unter ihren Bürgern eine europäische Identität zu fördern. Sie bedient sich dazu der Mittel und Methoden der Nationalstaaten. Doch diese Identitätspolitik hat Grenzen, denn Europa ist keine Nation und die EU kein Nationalstaat. Vor allem die unterschiedlichen historischen Erfahrungen lassen sich kaum auf einen Erzählstrang reduzieren. Die deutsch-französische Aussöhnung als legitimitätstiftender historischer Kern der europäischen Integration hat seit der Osterweiterung an Bindungskraft verloren. Entscheidend ist, wie mit dem Freiheitsstreben in Ostmitteleuropa vor 1989 umgegangen wird. Wer das Erbe von 1989 instrumentalisiert, kann die Glaubwürdigkeit der EU beschädigen.

(Osteuropa 8/2010, S. 3–24)