Titelbild Osteuropa 2-4/2010

Aus Osteuropa 2-4/2010

Von der Mission zum Pragmatismus
Polens Beziehungen zur Ukraine

Kai-Olaf Lang

Abstract

Seit der Wende engagierte sich Polen besonders für die Ukraine. Darin kommen das Interesse an wirtschaftlicher und politischer Stabilität in der Nachbarschaft, historisch-kulturelle Verflechtungen sowie geopolitisches Kalkül zum Ausdruck. Die Ukraine war nahezu Teil der polnischen Staatsraison. Warschau sah seine Mission darin, die Ukraine in die NATO und die EU zu führen. Doch die Hürden sind hoch. In der bilateralen Kooperation in Wirtschaft und Politik sind die Ansprüche größer als die Ergebnisse. Ernüchterung macht sich breit. Polen bleibt zwar der Sachwalter der Ukraine, aber die Politik wird pragmatischer.

(Osteuropa 2-4/2010, S. 373–390)

Read this article's international version:
Від місії до прагматизму