Titelbild Osteuropa 12/2009

Aus Osteuropa 12/2009

In, mit oder gegen Europa
Slawische Modelle der Nationalkultur

Maria Bobrownicka

Abstract

Im 19. Jahrhundert beschäftigten sich Denker aus Ostmitteleuropa und Südosteuropa mit der Kultur ihrer Nation und deren Stellung in Europa. Auf dem Boden des Panslawismus gedieh ein Mythos, der das slawische Kulturmodell in Gegensatz zum europäischen rückte. Diese Abgrenzung, die sich aus der „verspäteten“ Nationsbildung und einem damit verbundenen Minderwertigkeitskomplex speiste, führte zum Kult der Tradition und Folklore. Prominente Vertreter dieses Denkens waren Ján Kollár und Ľudovít Štúr. Doch es gab auch andere Strömungen: Die tschechische Literatengruppe der lumírovci etwa plädierte dafür, die „entwickelten“ europäischen Nationen einzuholen und Kosmopolitismus mit Heimischem, die universelle Ästhetik mit der Ästhetik der Folklore zu versöhnen.

(Osteuropa 12/2009, S. 175–192)