Titelbild Osteuropa 4-6/2005

Aus Osteuropa 4-6/2005

Omas und Enkel
Ein anderer Blick auf die Sowjetgeschichte

Irina Pruss

Abstract

In der offiziellen Geschichtsschreibung der UdSSR hatten das Leiden, die Erniedrigung und die Gewalt, die die Menschen durchleben mußten, keinen Raum. Erst in der Perestrojka kam Bewegung in das manipulierte Geschichtsbild. Doch bis heute halten sich alte Stereotypen. Ein Geschichtswettbewerb der Organisation Memorial hat einen anderen Blickauf die sowjetische Geschichte zutage gefördert. Junge Menschen schreiben auf, was ihre Großeltern und Zeitzeugen von damals zu berichten haben. Es ist die Geschichte der kleinen Leute, der Zeitzeugen von Kollektivierung, Repressionen und dem Großen Vaterländischen Krieg, der in den Darstellungen des einfachen Soldaten an Größe verliert. Aus den Tausenden von Erzählungen und Aufsätzen entsteht ein kollektives Gedächtnis eigener Art.

(Osteuropa 4-6/2005, S. 433–443)