Osteuropa

Pressestimmen

Osteuropa setzt Standards für wissenschaftliche und publizistische Qualität

– Reinhard Veser, FAZ, 8.3.2013

Osteuropa analysiert und diskutiert interdisziplinär aktuelle Entwicklungen in Ost-, Mittel- und Südosteuropa auf hohem akademischen Niveau. Eine der führenden Zeitschriften der internationalen Osteuropaforschung mit großer langjähriger Tradition!

– Lernen aus der Geschichte, 21.1.2010

Engagiert und hochseriös. Das beste Beispiel, wie man hinsieht und die Nachbarn ernstnimmt. Der beste Beitrag zur Europäisierung Europas.

– Gunter Hofman, Cicero, 2.2.2012

Osteuropa versammelt profunde Kenner der Region. Sie zeigen, welche Atmosphäre aus welchem Grund herrscht.

– Paul Samson, Die Welt, 4.2.2012

Die beste Zeitschrift für Themen rund um Ostmittel- und Osteuropa!

– Burkhard Bischof, Die Presse, 15.11.2010

Was östlich vom westlichen Mitteleuropa passiert, das kann man am besten in der Monatszeitschrift Osteuropa nachlesen.

– Philipp Goll, Die Tageszeitung, 13.7.2010

Wer sich mit Osteuropa beschäftigt kommt an der Zeitschrift gleichen Namens nicht vorbei. Die meisten ihrer Artikel bestechen durch scharfsichtige und ausgewogene Analysen.

– Jacques Schuster, Die Welt, 10.7.2010

Osteuropa ist die beste deutschsprachige Zeitschrift für mittelosteuropäische Fragen. Auch den internationalen Vergleich muss sie nicht scheuen.

– Die Presse, 3.9.2009

Die tonangebende deutsche Zeitschrift für osteuropäische Geschichte und Politik.

– Karl-Heinz Gräfe, Neues Deutschland, 29.8.2009

Eine wohltuende Frische weht durch die 1925 begründete Zeitschrift

– Ingo Petz, Süddeutsche Zeitung, 29.12.2008

Die Zeitschrift Osteuropa reagiert schnell und gezielt auf aktuelle Themen und wird somit zügig Teil der öffentlichen Debatten.

– Jacques Schuster, Die Welt, 20.9.2008

Die Zeitschrift Osteuropa hat in jüngster Zeit mit hervorragenden Themenheften auf sich aufmerksam gemacht.

– Gerhard Gnauck, Die Welt, 4.8.2007

Die Zeitschrift Osteuropa blickt hellwach in Richtung Osten.

– Cord Aschenbrenner, Neue Zürcher Zeitung, 21.6.2006

Es ist ungewöhnlich, dass eine Zeitschrift im 55. Jahrgang, die mit historischen Unterbrechungen auf 80 Jahre ihres Erscheinens zurückblicken kann, immer noch durch geistige Frische und intellektuelle Präsenz überrascht. Die Zeitschrift Osteuropa tut dies auf beeindruckende Weise.

– möl, Die Welt, 14.5.2005

Die Neugier der politischen Klasse nach Wissen über den Osten ist stark geschrumpft, seit von daher keine Gefahr mehr dräut. Einschlägige Lehrstühle sind gestrichen, Forschungsinstitute geschlossen, Ostkenner noch weniger gefragt als früher. Allein eine Berliner Zeitschrift, die sich an Fachleute wie ans breite Publikum wendet, floriert: Osteuropa.

– Fritjof Meyer, Spiegel Online, 3.1.2004

Charakteristisch für die Zeitschrift ist, daß sie sich nie auf einen engen Begriff von Politik begrenzte.

– Manfred Jäger, Deutschlandradio, 7.4.2003