Titelbild Osteuropa 9-11/2019

Aus Osteuropa 9-11/2019

Vertraute Fremde
Das Israel- und Deutschlandbild in Russland

Lev Gudkov, Natal’ja Zorkaja


Abstract in English

Abstract

Deutschland und Israel haben Millionen russischsprachiger Einwanderer aufgenommen. Diese Menschen unterhalten weiter Beziehungen zu ihrer ursprünglichen Heimat. Doch das bleibt ohne Rückwirkungen auf das Deutschland- und Israelbild im kollektiven Bewusstsein. Im russischen Deutschlandbild verschmelzen zwei Erfahrungen: die mit dem Zweiten Weltkrieg verbundenen Traumata und die Wahrnehmung der Bundesrepublik als Inbegriff eines funktionierenden Landes, das Wohlstand und Freiheit garantiert. Das Israelbild ist verbunden mit der Vorstellung einer verwirklichten Utopie: eines Staates der Juden, der die Idee einer „organischen Einheit der Nation“ verkörpert. Israel gilt als modernes, dynamisches Land, das Streben nach Freiheit und sozialer Gerechtigkeit, Rationalismus und Fortschrittsglauben kultiviert. Die sowjetischen antisemitischen und antizionistischen Stereotype sind verschwunden.

(Osteuropa 9-11/2019, S. 375–400)