Titelbild Osteuropa 3-4/2019

Aus Osteuropa 3-4/2019

Homogenität und Fragmentierung
Ukrainische Freiwilligenbataillone im Wandel

Johann Zajaczkowski

Abstract

Die ukrainischen Freiwilligenbataillone entstanden in einer historischen Ausnahmesituation. In der ersten Phase des Krieges agierten die Verbände höchst autonom und verfolgten dieselben Interessen wie die Repräsentanten des Staates. Das Minsker Abkommen vom Februar 2015 veränderte die Beziehung zwischen Staat und Freiwilligenverbänden grundlegend. Die Bewegung zerfiel. Die Freiwilligen sind mit erheblichen sozialen und gesellschaftlichen Problemen der Reintegration in das Zivilleben konfrontiert. Ihre politische Handlungsfähigkeit ist begrenzt.

(Osteuropa 3-4/2019, S. 81–101)