Titelbild Osteuropa 1-2/2019

Aus Osteuropa 1-2/2019

Literatur und Geschichtsbild
M. Gigolašvilis Tajnyj god und das Bild Ivans IV.

Ingunn Lunde

Abstract

Literatur liefert einen Beitrag zur Erinnerungskultur eines Landes. In Russland wird Ivan (IV.) der Schreckliche, zunehmend positiv dargestellt. Auch Michail Gigolašvilis Roman Tajnyj god (Das geheime Jahr) spielt in der Zeit Ivans IV. Gigolašvili nimmt das Gefühlsleben des Zaren unter die Lupe. Er verwendet eine reiche, sinnliche Sprache, die zum Teil auf Ivans eigenem Stil basiert. Gigolašvili zeichnet die historische Persönlichkeit Ivans in ihren Brüchen, Widersprüchen und Abgründen. Er bietet so einen Kontrapunkt zur neuen Mythenbildung im offiziösen Geschichtsbild. Gleichzeitig bietet der Roman Gegenwartsdiagnostik: Im historischen Gewande geht es um Themen des heutigen Russland.

(Osteuropa 1-2/2019, S. 163–176)