Titelbild Osteuropa 3-5/2018

Aus Osteuropa 3-5/2018

Verordnete Geschichte
Nationalistische Narrative in Polen

Magdalena Saryusz-Wolska, Sabine Stach, Katrin Stoll

Abstract

Geschichte ist ein wichtiges Politikfeld in Polen. Geschichtspolitik soll dazu dienen, den Patriotismus der Bevölkerung zu stärken und den „guten Namen“ Polens in der Welt zu schützen. In ihrem Grundverständnis der Nation, der Nationalgeschichte sowie in der geschichtspolitischen Praxis unterscheidet sich die Regierung der PiS nur graduell von ihren Vorgängern. Sie beruft sich auf altbekannte Motive der polnischen Geschichtskultur und greift auf die Infrastruktur zurück, welche unter der Bürgerplattform entstand. Das Geschichtsbild fußt auf der Erinnerung an kämpfende Helden, der Ablehnung einer (selbst-)kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte und auf einem ausgeprägten Antikommunismus.

(Osteuropa 3-5/2018, S. 447–464)