Titelbild Osteuropa 3-5/2018

Aus Osteuropa 3-5/2018

Trommler der Revolution
Jungkonservative und Polens Rechte

Anna Wolff-Powęska

Abstract

In Polens konservativen Kreisen ist seit einigen Jahren eine starke, in die Politik hineinreichende intellektuelle Strömung erkennbar, die in Ideologie und Rhetorik stark an die „Konservativen Revolutionäre“ in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg erinnert. Wie jene versteht sich auch die neue polnische konservative „Avantgarde“ als Vorkämpferin gegen Liberalismus und parlamentarische Demokratie, gegen „linkes“ Denken und den behaupteten „Niedergang“ von Staat und nationaler Kultur als Folge des Einflusses der westlichen Zivilisation. Ihr Ziel ist die Erneuerung des „Volksgeistes“ in der Tradition frühneuzeitlicher Adelstraditionen und des romantischen Messianismus. Dass die „Konservativen Revolutionäre“ der Weimarer Zeit mit ihrem Denken dem völkischen Wahn der Nationalsozialisten den Boden bereiteten, sollte Polen ein warnendes Beispiel sein.

(Osteuropa 3-5/2018, S. 57–76)