Titelbild Osteuropa 3-5/2018

Aus Osteuropa 3-5/2018

Polnischer Staatskapitalismus
Zur Wirtschaftspolitik der PiS

Krzysztof Jasiecki

Abstract

Unter der PiS verändert sich die polnische Wirtschaftspolitik. Die Regierung will die Abhängigkeit von ausländischen Investitionen überwinden und die Dominanz ausländischen Kapitals in Schlüsselbranchen der polnischen Volkswirtschaft zurückdrängen. 2016 hat sie den Polnischen Entwicklungsfonds gegründet. Eines seiner Ziele ist die Repolonisierung strategisch relevanter Sektoren. Dazu setzt die PiS auf Staatsinterventionismus, aktive Investitionspolitik großer staatlicher Unternehmen und die Zentralisierung der Verwaltung. Das sind Elemente eines Staatskapitalismus.

(Osteuropa 3-5/2018, S. 247–252)