Titelbild Osteuropa 10-12/2018

Aus Osteuropa 10-12/2018

Schmutzige „Säuberung“
Türkische Wissenschaft im Ausnahmezustand

Esra Arsan

Abstract

Nach dem Putschversuch vom Juli 2016 verhängte die türkische Regierung den Ausnahmezustand. Sie nutzte ihn zu einer breiten „Säuberung“ der Hochschulen. Universitätsleitungen wurden ausgetauscht, nicht AKP-treue Rektoren abgesetzt. Tausende Professoren, Dozenten und Wissenschaftler wurden entlassen, mit Berufsverbot belegt, angeklagt, inhaftiert oder ins Exil getrieben. An den türkischen Universitäten dominieren nun Anpassung, Angst und Selbstzensur. Solidarität mit den Entlassenen regt sich kaum. Von „Freiheit von Wissenschaft und Forschung“ kann keine Rede mehr sein.

(Osteuropa 10-12/2018, S. 253–260)