Titelbild Osteuropa 10-12/2018

Aus Osteuropa 10-12/2018

Paradoxe Familienähnlichkeit
Russland, die Türkei und die Grenzen ihrer Allianz

Igor’ Torbakov

Abstract

Russland und die Türkei erscheinen wie Zwillinge. Sie haben ein imperiales Erbe, die Nationsbildung ist unvollendet, die Modernisierung vollzog sich durch staatliche Mobilisierung. Ebenso ist ihr Verhältnis zu Europa ambivalent. Die autoritären Regime scheinen ideale Bündnispartner zu sein. Dies sind sie mitnichten. Das gegenwärtige gemeinsame Auftreten täuscht darüber hinweg, dass sie in ihrem regionalen Umfeld unterschiedliche Interessen haben und ihre nach wie vor imperiale strategische Kultur sie dort zu Konkurrenten macht.

(Osteuropa 10-12/2018, S. 95–105)