Titelbild Osteuropa 1-2/2018

Aus Osteuropa 1-2/2018

Die Katastrophe, der Schmerz und die Liebe
Svetlana Aleksievičs Annäherung an Tschernobyl

Andrea Zink

Abstract

In Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft erzählt Svetlana Aleksievič, ihrem poetologischen Programm gemäß, nicht von Ereignissen, sondern von Gefühlen: von der Einsamkeit und dem Schmerz, von der Scham und von der Liebe. Die Gefühle der Menschen dominieren den Text. Die Explosion im Kernkraftwerk Tschernobyl mit ihren unmittelbaren Folgen bleibt im Hintergrund. Aleksievič nutzt mit dem monologischen und pointierten Erzählen die technischen Möglichkeiten der Prosa, um den emotionalen Effekt und die neue Wahrnehmung zu erfassen, die der atomare Unfall unter den Betroffenen ausgelöst hat.

(Osteuropa 1-2/2018, S. 197–208)