Titelbild Osteuropa 9-10/2017

Aus Osteuropa 9-10/2017

Sowjetische Menschen
Russlanddeutsche zwischen Integration und Emigration

Robert Kindler

Abstract

Die Geschichte der Russlanddeutschen im 20. Jahrhundert wird nur verständlich, wenn man sie als Teil der sowjetischen Geschichte begreift. Repressionen und Diskriminierung, aber auch die Integration der Deutschen in die sowjetische Gesellschaft nach Stalins Tod waren Variationen einer – häufig tragischen – sowjetischen „Normalität“. Doch in der akademischen wie öffentlichen Wahrnehmung russlanddeutscher Geschichte kommt diese Dimension bislang kaum vor. Eine wichtige Gemeinsamkeit der Russlanddeutschen, die in den 1990er Jahren zu Hunderttausenden nach Deutschland emigrierten, bleibt dadurch ausgeblendet.

(Osteuropa 9-10/2017, S. 137–151)