Titelbild Osteuropa 6-8/2017

Aus Osteuropa 6-8/2017

Zerstörung und Ordnung
Kurze vergleichende Soziologie der Russischen Revolu-tion

Andreas Heinemann-Grüder

Abstract

Die Russische Revolution war ein globales Ereignis. Sie diente als Rechtfertigung für antidemokratische Gegenrevolutionen und stand am Anfang eines neuen Typs politischer Herrschaft – der Diktatur einer Partei. Sie bildete den Auftakt für ein neues Kapitel organisierter Gewalt in der Menschheitsgeschichte, vollendete den Zerfall eines Großreiches und führte zur Errichtung der Sowjetunion, die im 20. Jahrhundert die internationalen Beziehungen entscheidend prägte. Wer heute mit den Mitteln der vergleichenden historischen Soziologie auf Ursachen, Verlauf und Folgen der Oktoberrevolution blickt, ge-winnt zentrale Erkenntnisse für eine allgemeine Theorie blockierten und beschleunigten sozialen Wandels.

(Osteuropa 6-8/2017, S. 65–89)