Titelbild Osteuropa 6-8/2017

Aus Osteuropa 6-8/2017

Keine Experimente
Russlands Geschichtspolitik und die Revolution

Ekaterina Makhotina

Abstract

Russlands Elite nutzt den 100. Jahrestag der Revolution zu einem Aufruf zur Versöhnung. Politiker und Publizisten schlagen einen Bogen von der Revolution zur historischen Smuta. Ähnlich wie die „Zeit der Wirren“ sei die Revolutionsperiode mit der Niederlage im Ersten Weltkrieg, dem Verlust des Imperiums und dem Bürgerkrieg eine „Katastrophe“ für Russland gewesen. Der Revolution sei die Spaltung der Eliten vorausgegangen. Eine Wiederholung gelte es um jeden Preis zu verhindern. Deshalb warnt die Putin-Führung vor Opposition und Protest.

(Osteuropa 6-8/2017, S. 211–230)