Titelbild Osteuropa 3-4/2017

Aus Osteuropa 3-4/2017

Hacker, Propaganda, Wahlmanipulation
Moskaus Informationskrieg im Westen

Markus Wehner

Abstract

Politik und Öffentlichkeit in Deutschland und der EU haben die Einflussnahme Moskaus durch Propaganda und Desinformation lange Zeit ebenso wenig erkannt wie die Gefahr, die von Hackerangriffen russländischen Ursprungs ausgeht. Erst der Hackerangriff auf den Bundestag, der „Fall Lisa“ und die Hackeraffäre im amerikanischen Wahlkampf haben zu der Einsicht geführt, dass Moskau massiv in die Innenpolitik der westlichen Länder eingreift. Es besteht kein Anlass zur Dramatisierung. Aber in Zeiten der tiefen Entfremdung zwischen Russland und dem Westen infolge der Annexion der Krim und dem Krieg in der Ostukraine setzt Russlands Führung auf Konfrontation. Um den Westen zu spalten, geht sie zielgerichtet und zugleich flexibel vor. Für Entwarnung gibt es keinen Anlass.

(Osteuropa 3-4/2017, S. 3–17)