Titelbild Osteuropa 8-10/2016

Aus Osteuropa 8-10/2016

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung
Platonovs schwierige Rezeption im In- und Ausland

Ulrich Schmid

Abstract

Andrej Platonovs Werke haben weltliterarischen Rang. Doch weder in Russland noch im Westen ist er zu einem breit rezipierten Autor geworden. Der sowjetische Literaturbetrieb tat sich mit Platonovs kritischem Geist schwer. In den 1990er Jahren musste er sich auf Russlands Buchmarkt gegen Bulgakov, Nabokov und Pasternak behaupten. Auch die ersten Versuche in den 1970er Jahren, Platonov als Autor im deutschen, französischen und englischen Sprachraum zu lancieren, müssen als gescheitert gelten.

(Osteuropa 8-10/2016, S. 409–423)