Titelbild Osteuropa 5/2016

Aus Osteuropa 5/2016

Unter Partnern
Ein nüchterner Blick auf die Eurasische Wirtschaftsunion

Evgenij Vinokurov

Abstract

Die 2015 gegründete Eurasische Wirtschaftsunion ist das wichtigste Integrationsprojekt im postsowjetischen Raum. Nach mehr als zwei Jahrzehnten der Desintegration und gescheiterter Reintegration haben Russland, Belarus, Armenien, Kasachstan und Kirgistan erstmals einen gemeinsamen Markt für Güter und Dienstleistungen. Doch manche Güter sind ausgenommen und die nichttarifären Handelshemmnisse zahlreich. Auch die Koordinierung der Währungs- und Finanzpolitik ist vorerst nur ein Ziel. Ebenso wichtig wie die Binnenintegration ist es, die Kooperation mit China und der EU als den wichtigsten Partnern auszubauen. Die Schaffung einer „Festung Eurasien“ wäre Selbstmord.

(Osteuropa 5/2016, S. 129–140)