Titelbild Osteuropa 3/2016

Aus Osteuropa 3/2016

Good Bye, Lenin!
Die Ukraine verbietet kommunistische Symbole

Gerhard Simon

Abstract

Die Ukraine erlebt eine Dekommunisierung des öffentlichen Raumes. Tausende Denkmäler für Lenin und andere kommunistische Führer verschwinden. Viele Straßen und Orte, darunter zwei Großstädte, erhalten neue Namen. Das öffentliche Zeigen kommunistischer Symbole wird verboten. Die Kämpfer der Ukrainischen Aufstandsarmee werden den sowjetischen Veteranen gleichgestellt, die Archive aus sowjetischer Zeit geöffnet. Dies ist weitgehend eine nachholende Entwicklung dessen, was nach 1989 in Ostmittel- und Südosteuropa geschah. Kritik entzündet sich an einzelnen Formulierungen in den Gesetzen über die Dekommunisierung. Diese würden darauf zielen, die kommunistische Vergangenheit aus den Köpfen zu verbannen. Das berge die Gefahr der Zensur.

(Osteuropa 3/2016, S. 79–94)