Titelbild Osteuropa 11-12/2016

Aus Osteuropa 11-12/2016

Polnische Opfergeschichten
Die Filme Miasto 44, Smoleńsk und Wołyń

Ulrich Schmid

Abstract

Das polnische Kino hat sich in den letzten Jahren historischen Themen zugewandt. Viele Filme zeigen eine Bedrohung der polnischen Nation durch fremde Aggressoren. Miasto 44 (2014) behandelt den Kampf der Warschauer Aufständischen gegen die deutschen Besatzer, Smoleńsk (2016) insinuiert, Russlands Präsident Putin habe den polnischen Präsidenten Lech Kaczyński umgebracht, Wołyń (2016) zeigt in verstörenden Bildern das Massaker, das ukrainische Nationalisten während des Zweiten Weltkriegs an ihren polnischen Nachbarn verübten. Alle drei Filme rücken polnisches Leiden in den Vordergrund und verstetigen auf je unterschiedliche Weise den romantischen Opferdiskurs.

(Osteuropa 11-12/2016, S. 135–148)