Titelbild Osteuropa 5-6/2015

Aus Osteuropa 5-6/2015

Russland aus südkoreanischer Sicht
Trends und Perspektiven der Forschung

Joonseo Song

Abstract

Ansätze einer ernsthaften Russlandforschung gibt es in Südkorea erst seit den 1970er Jahren. Das Interesse beschränkte sich auf die Außenpolitik sowie die Revolutionsgeschichte. Darstellungen gingen kaum über bereits in den westlichen Ländern vorgestellte Forschungsergebnisse hinaus. Erst während der Perestrojka nahmen Südkorea und die UdSSR diplomatische Beziehungen auf; seitdem rückte die Sowjetunion in den Fokus der Forschung. Seit den 1990er Jahren entwickelte die südkoreanische Russlandforschung ein eigenes Profil: Nun konnten koreanische Studenten in Russland studieren. Russischsprachige Literatur wurde zugänglich und Wissenschaftler aus Korea konnten Forschungen in Russland und mit russischen Quellen durchführen. Das alles eröffnete koreanischen Wissenschaftlern den Zugang zur internationalen Russlandforschung.

(Osteuropa 5-6/2015, S. 193–205)