Titelbild Osteuropa 4/2015

Aus Osteuropa 4/2015

Feinde, Verräter, Fünfte Kolonnen
Verschwörungstheorien in Russland

Il’ja Jablokov

Abstract

Verschwörungstheorien galten lange als „Religion für Geisteskranke“. Waren sie früher primär in marginalisierten gesellschaftlichen Milieus verbreitet, so sind sie heute in Russland ins Zentrum von Politik, Publizistik und Gesellschaft gerückt. Das zeigt sich an der Rezeption der Ukrainekrise. Das Putin-System konstruiert systematisch Verschwörungstheorien und setzt sie als Machtinstrument ein. Sie dienen zur Polarisierung der Gesellschaft, zur Integration der Mehrheit und Stigmatisierung der Minderheit, zur Mobilisierung gegen Gegner sowie vermeintliche Verräter und Feinde. Sie sollen dem Regime Legitimität verschaffen. Dass dies gelingt und dass Verschwörungstheorien auf Glauben und Folgebereitschaft stoßen, zeigt, dass immer weniger Menschen zu einer nüchternen Analyse der Ereignisse fähig sind. Die Propaganda wirkt.

(Osteuropa 4/2015, S. 99–114)