Titelbild Osteuropa 3/2015

Aus Osteuropa 3/2015

Die andere Welt
Im Izborsker Klub: Russlands antiwestliche Intelligencija

Roland Götz

Abstract

Nach den Massenprotesten im Winter 2011/2012 fürchtete der Kreml eine „Farbrevolution“ in Russland. Um das Aufbegehren auf einen äußeren Feind zu richten, brachten im Herbst 2012 kremlnahe Kreise Russlands antiwestliche und illiberale Intelligencija im Izborsker Klub zusammen. Die dort entstehende „Mini-Ideologie“ ist ein Gemisch aus orthodox-christlichen, kommunistischen und aus Westeuropa importierten rechtsradikalen Ideen. Klammer ist der Antiamerikanismus. Die Mitglieder des Klubs fordern eine noch autoritärere Innenpolitik und eine weitere militärische Expansion. Dies entspricht nicht dem Machtkalkül des Kreml. Bei Bedarf kann Russlands Führung jedoch jederzeit die Propaganda des Izborsker Klubs nutzen.

(Osteuropa 3/2015, S. 109–138)