Titelbild Osteuropa 11-12/2015

Aus Osteuropa 11-12/2015

Essen als Politik
Weltoffenheit und Patriotismus im russischen Supermarkt

Monica Rüthers

Abstract

Russlands Lebensmittelproduktion deckt den Bedarf im Land nur zu 70 Prozent. Entsprechend deutlich macht sich das 2014 als Antwort auf die von EU und USA verhängten Sanktionen beschlossene Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel für die Verbraucher bemerkbar. Trotz steigender Preise gibt es aber in der Bevölkerung kaum Widerspruch. Verhaltensmuster aus sowjetischen Zeiten kommen zu neuen Ehren; zudem kompensiert der vermeintliche Rückgewinn von Weltmachtstatus für viele Bürger den erzwungenen Konsumverzicht. Das zunehmend verbreitete patriotische Marketing treibt kuriose Blüten. Doch hinter einem betont russischen (wie auch einem betont westlichen) Markenimage verbirgt sich real oft ein ganz anderes Produkt.

(Osteuropa 11-12/2015, S. 89–102)