Titelbild Osteuropa 11-12/2015

Aus Osteuropa 11-12/2015

Der Wille zur Macht
Das System Orbán, die Flüchtlinge und Europa

László Seres

Abstract

Ungarns Flüchtlingspolitik war instrumentell motiviert: Sie diente dazu, die Popularität der Fidesz-Regierung wiederherzustellen. Weder ging es Orbán um Schengen, noch um die EU, noch um Europas Werte, sondern einzig um seine Macht. Dieses Machtstreben erklärt jeden Kurswechsel des Fidesz, von einer libertären Wirtschaftsphilosophie zur Cliquenwirtschaft, von der Idee der Freiheit zur Verteidigung der Autokratie. Anstatt die zur Modernisierung des Landes erforderliche Verwestlichung Ungarns einzuleiten, konserviert Orbán den Kádárismus. Mehr noch: Sein Regime erinnert an das Konzept des italienischen Faschismus.

(Osteuropa 11-12/2015, S. 45–49)