Titelbild Osteuropa 9-10/2014

Aus Osteuropa 9-10/2014

Legitimation durch Wahlen
Der Umbruch in der Ukraine

Gerhard Simon

Abstract

Die Wahl eines Präsidenten und eines neuen Parlaments legitimierten den revolutionären, zivilgesellschaftlichen Umbruch im Februar. Die Zivilgesellschaft kann nicht selbst den Staat regieren; sie ist auf demokratische Institutionen angewiesen. Die Wahlen ergaben eine eindeutige Mehrheit der Wähler für den Weg des Landes nach Westen. Russlands Politik trug zu dieser Konsolidierung der ukrainischen Gesellschaft insofern bei, als sie durch die Annexion der Krim und die militärische Invasion im Donbass der Pro-Russland-Orientierung in der Ukraine weitgehend den Boden entzog.

(Osteuropa 9-10/2014, S. 155–168)