Titelbild Osteuropa 9-10/2014

Aus Osteuropa 9-10/2014
Teil des Dossiers Ukraine

Das Dilemma der ukrainischen Milizen
Freiwilligenverbände und das Gewaltmonopol

Ulrich Schneckener

Abstract

Nach Beginn des von Russland unterstützten Aufstands im Donbass entstanden in der Ukraine in vielen Regionen Freiwilligenbataillone. Bei einigen handelt es sich um paramilitärische Schutztrupps, andere kämpfen auf Seiten der Armee im Osten des Landes. Diese Form der Selbstverteidigung mag legitim sein. Sie ist jedoch Ausdruck von Staatsversagen und bringt erhebliche Probleme mit sich. Milizen unterminieren das staatliche Gewaltmonopol und können die Demokratisierung des Landes gefährden. Im schlimmsten Fall werden einige Milizverbände, besonders jene mit rechtsextremem Auftreten, ungewollt zu Moskaus wichtigsten Helfern bei der Destabilisierung der Ukraine.

(Osteuropa 9-10/2014, S. 135–146)