Titelbild Osteuropa 8/2014

Aus Osteuropa 8/2014

Legitimer Autoritarismus?
Politische Stabilität im postsowjetischen Raum

Timm Beichelt

Abstract

Jahrzehntelang schien in der westlichen Forschung der Glaube an den Referenzcharakter des westlichen Demokratiemodells ungebrochen. Demokratien gelten als stabil und legitim, Autokratien als nur begrenzt legitimierbar. Wie ist es aber zu erklären, dass viele autoritäre Regime vor allem im postsowjetischen Raum durchaus stabil sind und in der Bevölkerung akzeptiert? Die Literatur unterscheidet legale, normative und empirische Aspekte von legitimer Machtausübung. Machterhalt sei gesichert durch eine autoritätsgläubige Mentalität, durch Kooperation und Kooptation sowie die Gewährleistung von Sicherheit und wohlfahrtsstaatlichen Leistungen. Historische Modelle liefern ebenso Erklärungsansätze: Ein umfassender gesellschaftlicher Umbruch und der Zerfall sozialer Milieus begründen auch heute das Fundament autokratischer Staaten. Diese Befunde führen dazu, die grundsätzliche Überlegenheit des demokratischen Modells auf seine Gültigkeit zu überprüfen.

(Osteuropa 8/2014, S. 49–62)