Titelbild Osteuropa 5-6/2014

Aus Osteuropa 5-6/2014
Teil des Dossiers Ukraine

Geschichtspolitik auf dem Majdan
Politische Emanzipation und nationale Selbstvergewisserung

Wilfried Jilge

Abstract

Das politische und kollektive Selbstverständnis einer Protestbewegung zeigt sich an den historischen Ereignissen, Personen und Symbolen, die sie zur Mobilisierung von Unterstützern wählt. In der ersten Phase des Euromajdan spielten die ukrainischen Staatssymbole und die EU-Flagge eine zentrale Rolle. Je entschiedener der Widerstand gegen das Janukovyč-Regime und dessen Gewaltanwendung wurde, desto stärker rückten die kosakischen Traditionen in den Vordergrund. Sie symbolisieren das Freiheitsstreben und den Widerstandsgeist der Ukrainer. Der Majdan wurde zur Reinkarnation der Zaporoher Sič. Dagegen blieben fragwürdige nationalistische Traditionsbestände wie die Organisation der Ukrainischen Nationalisten, ihre rot-schwarze Fahne und Stepan Bandera auf dem Majdan eher randständige Phänomene.

(Osteuropa 5-6/2014, S. 239–258)