Titelbild Osteuropa 2-4/2014

Aus Osteuropa 2-4/2014

Religion, Dynastie und Erster Weltkrieg
Russländisches Reich und Habsburgermonarchie

Martin Schulze Wessel

Abstract

Im Russländischen Reich und im Habsburgerreich waren Religion und Politik besonders eng verbunden. Die Russische Orthodoxe Kirche und die Katholische Kirche waren Staatskirchen. Sie spendeten den weltlichen Herrschern sakrale Weihen. Im Ersten Weltkrieg wirkten sie durch Kriegspredigten und Militärseelsorge. Konfessionelle Kriegs­rhetorik wandte sich jedoch gegen Teile der eigenen Reichsbevölkerung und förderte so den Autoritätsverlust der Kirchen. Im Habsburgerreich wurden Militärgeistliche nicht als Kämpfer heroisiert. Auch formulierte die Katholische Kirche keine politisch-religiösen Kriegsziele. Die Gleichsetzung von politischem Verband und Sakralverband war für die Katholische Kirche im Ersten Weltkrieg keine plausible Option mehr, während die Russische Orthodoxe Kirche genau diesem Verständnis folgte.

(Osteuropa 2-4/2014, S. 247–262)